Was ist Cheerleading

Cheerleading - Mehr als ein Sport

Cheerleading (von engl.: cheer „Beifall“ und to lead „führen“, also sinngemäß „[das Publikum] zum Beifall führen“) ist eine Sportart, die aus Elementen des Turnens, der Akrobatik, des Tanzes sowie aus Anfeuerungsrufen besteht.
Die primäre Aufgabe der Cheerleader ist es, bei sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen die eigene Sportmannschaft anzufeuern und das Publikum zu animieren. Typische Sportarten, bei denen Cheerleader auftreten, sind American Football und Basketball. Doch auch im Fußball, Handball und sogar Eishockey wächst die Zahl der Cheerleader-Gruppen (Squads). Inzwischen werden Cheerleader auch in anderen Sportarten immer häufiger gesehen.

Darüber hinaus kann Cheerleading auch als selbstständiger Wettkampfsport betrieben werden. Das ganze Jahr über finden Cheerleader-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene für die organisierten Squads statt. Nach festem Regelwerk müssen die Squads innerhalb einer ca. 3-minütigen Routine (Auftritt) bestimmte Pflichtelemente darbieten, die dann von Punktrichtern je nach Schwierigkeitsgrad und Sicherheit bewertet werden. Die meisten Squads arbeiten konsequent auf die Meisterschaften hin und sehen darin inzwischen ihre Hauptaufgabe.

Innerhalb des Cheerleading gibt es drei Alterseinteilungen:
• Peewees: CvD bis 12 Jahre / CCVD bis 12 Jahre
• Juniors: CvD 10 bis 16 Jahre / CCVD 10 bis 17 Jahre
• Seniors: CvD ab 16 Jahre / CCVD ab 14 Jahre.

Wobei an Meisterschaften der CvD die 20-Prozent-Regel gilt. D.h., dass 20 % der Teilnehmer in einem Team noch ein Jahr länger als vorgesehen in ihrer Altersklasse starten oder auch schon ein Jahr eher „hochrücken“ dürfen (Ausnahmeregelung). Seit einiger Zeit gibt es die Regel so nicht mehr, daher wurden die Altersbereiche ausgeweitet.

Die Begriffe, Kommandos und Anfeuerungsrufe kommen alle aus dem Amerikanischen, deshalb wird jeder Cheerleader auch einige englische Wörter und Zahlen lernen.

Im Training wird das Verantwortungsgefühl, die Teamfähigkeit, die Kraft, Konzentration und das Gleichgewicht trainiert und gefördert. Es ist klar, dass nicht jeder ganz oben auf einer Pyramide stehen kann, irgendwer muss ja auch das „Grundgerüst“ halten. Jeder findet nach und nach seinen Platz im Team.

Beim Tanzen kommt es auf Synchronität und Beweglichkeit an, hierbei werden die Motorik, Merkfähigkeit, Körperwahrnehmung und das Gruppengefühl gefördert und trainiert. Das Bodenturnen umfasst Elemente wie Rad, Handstand, Sprünge usw.
Vor dem eigentlichen Training gibt es eine Aufwärm- und Dehnungsphase zur Steigerung der Gelenkigkeit, zur Vorbeugung von Zerrungen und zur Vorbereitung der Muskulatur auf die Beanspruchung.
Beim Training ist aus Sicherheitsgründen jeglicher Schmuck, Uhren und Haarschmuck abzunehmen.