Cheer-ABC


Hier findet Ihr Stunts und bezeichnungen jeglicher Art

Airborne Tumbling Skill

Ein Tumbling-Element, bei dem sich die Person aus eigener Kraft vom Boden löst (aerial) und welches eine invertierte Position enthält.


Airborne/Aerial

Keinen Kontakt mit einer anderen Person oder dem Boden haben.


Assisted Tumbling/Tumbling mit Hilfestellung

Ein Tumbling-Element, bei der physische Hilfestellung durch eine andere Person gegeben wird. Dies umfasst keine Tumbling-orientierten Stunts, die in den verschiedenen Levels erlaubt sind.


Assisted-Flipping Mount

Ein Aufgang in einen Stunt, bei dem die Top eine invertierte Position durchläuft und die Top während dieser Rotation direkten Kontakt zu einer oder mehreren Bases hat. (Siehe auch „Suspended Flip“, „Braced Flip“)


Awesome

Ein Extended Stunt, bei dem die Top die Beine geschlossen hält und diese in den Händen der Bases sind. Auch genannt: „Cupie”


Back Spot

Die Person, die an der hinteren Position im Stunt steht und hauptsächlich für den Schutz des Kopf-/Schulterbereiches der Top verantwortlich ist.


Back Walkover/Bogengang rückwärts

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person rückwärts in eine überstreckte Position geht und hierbei mit den Händen in Kontakt mit dem Boden tritt. Danach wird die Rotation weitergeführt und nach einer Überkopfbewegung landet die Person wieder auf den Füßen. Zu jeder Zeit hat die Person Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Backward Roll/Rückwärtsrolle

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person auf dem Boden eine Rückwärtsrotation mit der Hüfte über den Kopf macht und hierbei in einer zusammengerollten Position über den Boden rollt, bis sie wieder auf den Füßen landet. Zu jeder Zeit hat die Person Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Barrel Roll

siehe „ Log Roll”.


Base

Eine Person, die in direktem Kontakt mit dem Boden steht und die das Hauptgewicht einer anderen Person trägt. Auch eine Person, die eine Top hält, trägt, wirft oder in einen Stunt hilft. „New Base“ ist eine Person, die vor einem Übergang eines Stunts noch nicht in Kontakt zu einer Top ist und den Kontakt erst nach dem Übergang erlangt.


Basket Toss

Ein Toss, bei dem nicht mehr als vier Bases beteiligt sein dürfen und zwei Bases die Hände miteinander verschränken.


Block

Ein Tumbling-Begriff, der den Vorgang beschreibt, bei dem sich eine Person mit den Händen vom Boden abdrückt und ihren Oberkörper sowie Beine benutzt, um an Höhe zu gewinnen. Die Person löst sich hierbei kurzzeitig vom Boden. Die momentane vom Boden losgelöste Position (momentary airborne position), die durch einen Block herbeigeführt wird, ist in allen Levels erlaubt.


Block Cartwheel

Ein Radschlag, bei dem die Person durch Hilfe eines Blocks momentan vom Boden losgelöst ist.


Brace

Eine physische Verbindung von Personen, die eine Top unterstützt und stabilisiert.


Braced Flip

Ein Stunt, bei dem die Top eine invertierte Position durchläuft, während sie die ganze Zeit von einer oder mehreren Personen berührt und unterstützt wird.


Cartwheel/Radschlag

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person seitwärts in aufrechter Position rotiert und sich dabei über die Hände und Arme abstützt und mit einem Fuß nach dem anderen landet. Sie durchläuft dabei eine invertierte Position und ist niemals ohne Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Catcher/Fänger

Eine der Personen, die während eines Stunts dafür verantwortlich ist, dass die Top sicher nach dem Stunt landet.


Chants

Unter einem Chant versteht man einen Sprechgesang mit passender mimischer und gestischer Unterstreichung der Aussagen. Chants können während des gesamten Spiels spontan vom Cheerleader-Team als Anfeuerung eingesetzt werden. Sie werden meistens dreimal wiederholt.


Cheers

Cheers sind, ähnlich wie Chants, Kombinationen aus Worten und Bewegungen, dauern allerdings länger. Sie werden nur während der offiziellen Spielunterbrechung und nach dem Spiel dargeboten. Sie werden nicht wiederholt. Der Cheer ist ein Tanz, den man vor allem auf Veranstaltungen vortanzt.


Chorus Line Flips

Ein Tumbling-Element, bei dem eine Person eingehängt zwischen zwei anderen Personen einen Back Flip durchführt.


Connected Tumbling

Tumbling-Elemente, bei denen Kontakt zwischen mehreren Personen besteht.


Cradle

Ein Abgang, bei dem die Fänger die Top mit den Handflächen nach oben sowohl am Rücken als auch an der Hüfte fangen. Die Top nimmt eine gebückte Position (Pike) ein und landet mit dem Gesicht nach oben.


Cupie

Siehe „Awesome”.


Dirty Bird (D-Bird)

Ein Toss, bei dem die Top ausgestreckt in einer X-Position auf dem Rücken einer Base landet und von hier typischerweise durch die Beine weiter in einen Scooper geht.


Dismount/Abgang

Die Bewegung einer Top aus einem Stunt oder einer Pyramide in einen Cradle oder direkt auf den Boden. Die Bewegung von einem Cradle auf den Boden wird nicht als Dismount/ Abgang angesehen.


Dive Roll/Flugrolle

Ein Tumbling-Element, das einer Vorwärtsrolle ähnelt, bei dem die Person allerdings vor der Rolle vom Boden abspringt (aerial) und in die Rolle übergeht.


Double-Leg Stunt

Siehe „Stunt”.


Downward Inversion

Ein Stunt oder eine Pyramide, bei der eine Person eine invertierte Position durchläuft und sich der Schwerpunkt der Person nach unten bewegt.


Downward Motion

Die Bewegung des Schwerpunkts einer Person nach unten.


Drop

Ein direkter Fall auf die Knie, in den Sitz, vorwärts und rückwärts oder in den Spagat aus einer vom Boden losgelösten Position (airborne), ohne zunächst die Hauptlast durch die Füße oder Hände abzufangen.


Entrance Skill

Der Anfang einer Reihe von Tumbling- oder Stunt-Elementen.


Extended Arm Level

Der Abstand zwischen dem Boden und dem höchsten Punkt einer Base, wenn diese aufrecht mit den Armen nach oben vollständig ausgestreckt steht. „Extended Arms” deuten nicht gleichzeitig auch auf einen „Extended Stunt” hin. Siehe auch „Extended Stunt”.


Extended Position

Eine Top, die von Bases gehalten wird, welche ihre Arme vollständig ausgestreckt haben. „Extended Arms” deuten nicht gleichzeitig auch auf einen „Extended Stunt” hin. Siehe auch „Extended Stunt”.


Extended Single-Leg Stunt/Einbeiniger Extended Stunt

Ein Extended Stunt, bei der die Top ihr Hauptgewicht auf einem Bein hat.


Extended Stunt

Wenn der gesamte Körper der Top aufrecht über den Bases ist und diese ihre Arme über den Kopf ausgestreckt haben (Beispiele für Stunts, die nicht als Extended gelten würden: Chair, Flatback, Straddle Lift. Bei diesen Stunts haben die Bases zwar die Arme nach oben gestreckt, aber sie gelten nicht als Extended Stunts, da die Höhe der Top ähnlich eines Stunts auf Prep-Level ist).


Extension Prep oder Prep (oder Half)

Wenn die Top auf Schulterhöhe der Bases gehalten wird.


Flat Back

Ein Stunt, bei dem die Top flach horizontal von den Bases gehalten wird.


Flip

Ein aerial Element, welches eine Überkopfbewegung enthält und die Person keinen Kontakt zum Boden hat, während sie in der invertierten Position ist.


Flipping Toss

Ein Toss, bei dem die Top eine invertierte Position durchläuft.


Flyer

Siehe „Top”.


Forward Roll/ Vorwärtsrolle

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person auf dem Boden eine Vorwärtsrotation mit der Hüfte über den Kopf macht und hierbei in einer zusammengerollten Position über den Boden rollt, bis sie wieder auf den Füßen landet. Zu jeder Zeit hat die Person Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Free-Flipping Mount

Ein Aufgang in einen Stunt, bei dem die Top eine invertierte Position durchläuft und dabei keinen Kontakt zum Boden oder zu einer anderen Person hat.


Front Limber

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person vorwärts eine invertierte Position durchläuft und wieder auf beiden Beinen gleichzeitig landet, indem der Rücken überstreckt wird (kein aerial Element).


Front Spot

Eine Person, die vor einem Stunt positioniert ist, um diesen zu unterstützen, auch bekannt als „Fourth Base”.


Front Tuck/ Vorwärtssalto

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person eine vorwärts invertierte Position durchläuft und wieder auf den Beinen landet, auch bekannt als „Punch Front”.


Front Walkover/ Bogengang vorwärts

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person vorwärts in eine überstreckte Position geht und hierbei mit den Händen in Kontakt mit dem Boden tritt. Danach wird die Rotation weitergeführt, nach einer invertierten Position landet die Person wieder auf den Füßen. Zu jeder Zeit hat die Person Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Full

Eine 360° Rotation um die vertikale Körperachse einer Person.


Full-Up Toe Touch

Ein Element ohne invertierte Position, bei der die Top eine 360° Rotation um die vertikale Körperachse macht und danach direkt einen Toe Touch durchführt. Typischerweise wird dieses Element in einem Toss ausgeführt.


Ground Level

Auf der Höhe des Bodens sein.


Half

Siehe „Extension Prep”.


Hand/ Arm Connection

Der physische Kontakt zwischen mehreren Personen, bei denen die Hände und Arme benutzt werden.


Handspring/Handstandüberschlag

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person in eine Handstandposition übergeht und sich mit den Händen vom Boden abdrückt, um wieder auf den Füßen zu landen. Dieses Element ist sowohl vorwärts als auch rückwärts üblich.


Handstand

Ein Tumbling-Element, bei dem eine Person auf den Händen in einer vollständig ausgestreckten Position steht.


Hanging Pyramid

Eine Pyramide, bei der eine oder mehrere Personen an anderen Personen hängen und keinen direkten Kontakt zum Boden haben.


Helicopter Toss

Ein Stunt/Toss, bei dem die Top in einer horizontalen Position geworfen wird und sich um die vertikale Achse (wie ein Helikopter) dreht, bevor sie wieder gefangen wird.


Inversion/invertierte Position

Siehe „Inverted”.


Inverted

Wenn die Schultern einer Top unterhalb ihrer Hüfte sind und sich mindestens ein Fuß oberhalb der Hüfte befindet, spricht man von einer invertierten Position. (Bsp: Salto-Elemente zählen als invertierte Position).


Jump/Sprung

Ein Element, bei dem sich eine Person vom Boden löst, aber keine invertierte Position durchläuft.
Sprünge sind: Pike, Tuck, Double Nine, Double Hook , Spread Eagle, Herkey, Hurdler, Around the World (Kombination aus Toe Touch und Pike) usw.


Kick Arch

Ein Element (Trick), bei dem die Top typischerweise bei einem Toss mit einem Bein einen Kick ausführt und dann den Rücken überstreckt und in einem Cradle landet.


Kick Double Full

Ein Element (Trick), bei dem die Top typischerweise während eines Tosses mit einem Bein einen Kick ausführt und dann eine 720° Rotation um die vertikale Körperachse durchführt, bevor sie gefangen wird. Eine anfängliche 1/4 Drehung der Top ist üblich, um die Rotation einzuleiten.


Kick Full

Ein Element (Trick), bei dem die Top typischerweise während eines Tosses mit einem Bein einen Kick ausführt und dann eine 360° Rotation um die vertikale Körperachse durchführt, bevor sie gefangen wird. Eine anfängliche 1/4 Drehung der Top ist üblich, um die Rotation einzuleiten.


Knee (Body) Drop

Siehe „ Drop”.


Layout

Eine Position oder Element, bei welcher der gesamte Körper gestreckt oder leicht überstreckt ist.


Layout Step Out

Ein Element ähnlich einem Layout, bei dem die Person eine Scherenbewegung mit den Beinen durchführt und z.B. im Tumbling mit einem Bein nach dem anderen landet.


Leap Frog

Ein gestützter Übergang, bei dem eine Top von einer Gruppe von Bases zu einer anderen übergeht, indem sie zwischen den Armen der Person hindurchgeht, die sie stützt. Die Top ist jederzeit aufrecht und in direktem Kontakt zu der Person, die sie stützt.


Log Roll

Ein Release Move, bei dem eine Top mindestens 360° um ihre vertikale Körperachse rotiert, wobei sie mit ihrer vertikalen Körperachse parallel zum Boden bleibt. Auch bekannt als “Barrel Roll”.


Middlelayer

Eine Person, die eine weitere Top hält, welche keinen Kontakt zu Bases hat.


Motions

Motions sind bestimmte Armbewegungen, die für Spannung und Stärke der Cheerleader entscheidend sind. Diese finden Anwendung in Cheers, Chants, Stunts und Tänzen. Einige Motions sind: high V, low V, T, half T, K, L, clap, clasp punch usw.


Mount/Aufgang

Siehe „Stunt”.


Multi-Based Stunt

Ein Stunt mit 2 oder mehr Bases, wenn man den Back Spot nicht mitzählt.


New Base(s)

Bases, die vor einer Transition/ Übergang nicht in Kontakt mit der Top waren.


Non-Inverted Position

Eine Position, bei welcher der Körper der Top aufrecht ist, also die Schultern über der Hüfte sind.


One half (1/2) Twist Toe Touch

Ein Element ohne Über-Kopf Rotation, bei dem die Top eine 180° Rotation um die vertikale Körperachse und danach direkt einen Toe Touch durchführt. Typischerweise wird dieses Element in einem Toss ausgeführt.


Onodi

Ausgehend von einer Flickflack-Position macht der Tumbler, nachdem er abgesprungen ist, eine halbe Drehung um seine vertikale Körperachse und geht über die Hände in einen Handstandüberschlag Step Out über.


Original Base(s)

Eine Base, die schon bei der Initiierung eines Stunts in Kontakt zur Top war.


Paper Dolls

Identische einbeinige Stunts, die sich gegenseitig stützen.


Partner

Siehe „Top”.


Pike

Position, bei der der Oberkörper nach vorne gebeugt ist und die Beine gerade bleiben.


Prep

Siehe „Extension Prep”.


Prep-Level

Die Höhe eines Stuntes, wenn eine Hand der Bases und mindestens ein Fuß der Top auf Shoulder Level Höhe sind. Die Hände der Bases und mindestens ein Fuß der Top befinden sich auf Schulterhöhe der Bases . Chairs, Torches, Flatbacks, Arm-n-arms und Straddle Lifts werden dem Prep-Level zugeordnet.


Primary Support

Den Großteil des Gewichtes einer Top halten.


Prone Position

Eine Position, bei der sich eine Person ausgestreckt horizontal zum Boden mit dem Gesicht nach unten befindet.


Prop/Hilfsmittel

Props werden die Hilfsmittel genannt, die die Cheerleader während ihrer Performance benutzen können. Am bekanntesten sind die so genannten Pompons, die im Volksmund oft als „Puschel“ bezeichnet werden. Auch Fahnen, Schilder, Pappmegaphone und viele andere Props können in einer Cheerleading-Darbietung zu sehen sein.


Punch

siehe „Rebound”.


Pyramid

Eine Gruppierung von mehreren Stunts, die miteinander verbunden sein können und die einen visuellen Effekt erzielen. Personen, die am Boden stehen können Teil dieser Gruppierung sein.


Rebound

Ein Tumbling-Begriff, bei dem sich die Person vom Boden löst und die Beine benutzt, um vom Boden abzuspringen und an Höhe zu gewinnen. Auch bekannt als „Punch“. Es handelt sich nicht um eine invertierte Position.


Release Move

Wenn die Bases und die Top sich kurzzeitig voneinander lösen und die Top wieder zu den Bases zurückkehrt. Ein Single-Based Toss vom Boden z.B. in Hands ist kein Release Move, aber auch kein Toss im unten definierten Sinne. Release Moves beziehen sich nur auf Stunts und nicht auf Pyramiden.


Reload

Wenn die Top in die Ausgangsposition (Loading Position) mit beiden Füßen in den Händen der Bases zurückkehrt.


Retake

Wie ein Reload zu einem Stunt, wobei die Top allerdings mit einem Fuß den Boden berührt, bevor sie in die Reload Position geht.


Rewind

Ein Free Flipping Release Move als Aufgang in einen Stunt.


Round Off/Radwende

Ein Tumbling-Element, bei dem sich die Person mit einem Bein abdrückt und seitlich durch eine Radbewegung, die Beine zusammenschlagend die Beine nach unten peitscht und mit beiden Beinen zugleich wieder auf dem Boden landet.


Running Tumbling

Tumbling-Elemente, die mit einem Anlauf beginnen und z.B. ein Rad, eine Radwende, usw. enthalten, um Geschwindigkeit aufzunehmen, um danach weitere Tumbling-Elemente zu zeigen. Immer, wenn eine Vorwärtsbewegung einem Tumbling-Element voran geht, wird dieses als Running Tumbling definiert. Diese Definition fordert mehrere Elemente, die miteinander verbunden werden. Es müssen also mindestens zwei zusammenhängende Elemente gezeigt werden, wobei Sprünge nicht als Elemente gezählt werden.


Scooper

Übergang in einen Stunt, bei dem die Top typischerweise durch die Beine einer Base geführt wird.


Scrunch Toss

Siehe „ Sponge Toss”.


Second Level

Jegliche Personen, die keinen Kontakt zum Boden haben und von Bases gehalten werden.


Series Front und/oder Back Handsprings

Mehrere aufeinanderfolgende Überschläge, die direkt nacheinander ausgeführt werden.


Shoulder Stand Level

Höhe der Hüfte der Top während Shoulder Stands.


Show and Go

Ein Übergang bei Stunts, bei dem ein Stunt ein Extended Level durchläuft und in einer Reload Position oder in einer anderen Position unter der Höhe Extended Arm Level endet.


Shushunova

Ein Sprung (Toe Touch), wobei die Person in einer Liegestütz-Position landet.


Single-Based Double Awesome/Cupie

Ein Stunt, bei der eine Base zwei Tops hält, die ihre Füße geschlossen halten. Siehe auch Definition von „Awesome” und „Cupie”.


Single-Based Split Catch

Ein Stunt, bei dem eine Person eine andere Person im Spagat mit ausgestreckten Armen über dem Kopf hält. Dieser Stunt ist verboten.


Single-Based Stunt

Ein Stunt, bei dem nur eine Base eine oder mehrere Tops hält.


Single-Leg Stunt

Siehe „Stunt”.


Sponge Toss

Ein Toss, bei dem die Bases die Füße der Top greifen, bevor diese getossed wird.


Spotted Tumbling

Siehe „Assisted Tumbling”.


Spotter

Eine Person, deren Hauptaufgabe es ist, eine andere Person während der Ausübung eines Skills zu schützen.
• Spotter müssen in direktem Kontakt mit dem Boden sein.
• Spotter müssen den Skill, den sie spotten, die ganze Zeit aufmerksam beobachten.
• Spotter müssen in der richtigen Position sein, um Verletzungen vorzubeugen. Sie müssen allerdings nicht in direktem Kontakt mit einem Stunt sein.
• Spotter dürfen nicht so stehen, dass ihr Oberkörper unter einem Stunt ist.
• Spotter dürfen einen Stunt nicht mit beiden Händen unter der Sohle der Top unterstützen. Ein Spotter darf die Handgelenke der Bases, die Fußgelenke oder andere Teile der Top berühren, aber braucht nicht zwingend direkten Kontakt mit dem Stunt haben.
• Alle Spotter müssen aktive Teammitglieder sein und müssen in richtiger Spotting Technik ausgebildet sein.
• Spotter werden manchmal auch als Bases gezählt (z.B. bei Transitional Stunts).


Squishy (Toss)

Siehe „Sponge Toss”.


Standing Tumbling

Tumbling-Elemente, die ausgehend aus dem Stand begonnen werden, ohne zuvor eine Vorwärtsbewegung eingegangen zu sein. Werden Rückwärtsschritte vor einem Tumbling-Element ausgeführt, zählt dieses zum Standing Tumbling.


Straight Cradle

Ein Abgang, bei dem die Top in einer Cradle Position landet, ohne zuvor andere Skills (z.B. Twist, Kick, Toe Touch) ausgeführt zu haben.


Straight Ride

Die Position des Körpers der Top, wenn sie einen Toss ausführt, ohne weitere Skills (Tricks) durchzuführen. Die ausgestreckte Haltung der Top trägt dazu bei, die maximale Höhe zu erreichen.


Stunt

Ein Element, bei dem eine Top von einer oder mehreren Personen gehalten wird und sich nicht auf dem Boden befindet. Auch genannt „Mount”. Ein Stunt kann ein- oder beidbeinig sein, je nachdem, auf wie viele Beine die Hauptlast der Top verteilt ist.


Suspended Flip/Roll

Ein Stunt, bei dem die Top eine invertierte Position durchläuft und die Top während dieser Rotation direkten Kontakt zu einer oder mehreren Bases hat.


Tension Roll/Drop

Eine Pyramide oder Stunt, bei denen sich die Bases und die Tops in Formation nach vorne lehnen, bis die Top von den Bases fällt. Diese Art von Stunts / Abgängen sind verboten.


Three Quarter (3/4) Front Flip

Eine invertierte Vorwärtsrotation von einer aufrechten Position in eine Cradle Position.


Tic-Toc

Ein Stunt bzw. Übergang, bei dem die Top in einer statischen Position auf einem Bein gehalten wird. Die Bases machen einen Dip und werfen die Top nach oben, wobei die Top das Gewicht auf das andere Bein verlagert und wieder in einer statischen Position auf den Bases landet.


Toe/Leg Pitch

Ein Toss mit einer oder mehreren Bases, wobei die Top an einem Bein unterstützt wird, um Höhe zu gewinnen.


Top

Die Person auf einem Stunt oder in einem Toss. Auch genannt
„Flyer” oder „Partner”.


Toss

Ein Stunt, bei dem die Top von Hüfthöhe der Bases nach oben geworfen wird. Die Top hat dann keinen Kontakt zu den Bases und die Top hat keinen Kontakt zum Boden, wenn der Toss initiiert wird (Beispiel: Basket Toss oder Sponge Toss). Ein Toss vom Boden zu Hands oder z.B. einem Extended Stunt wird nicht als Toss angesehen.


Transitional Stunt

Ein Stunt, bei dem die Top von einem Stunt in einen anderen Stunt übergeht, so dass die Konfiguration des Stunts geändert wird.


Traveling Toss

Ein Toss, bei dem so getossed wird, dass die Bases sich absichtlich bewegen müssen, um die Top zu fangen.


Tuck Arch

Ähnlich einem Kick Arch. Allerdings handelt es sich hier um eine überstreckte Position (Arch) aus einer Tuck Position und nicht aus einem Kick.


Tuck Position/Angehockte Position

Eine Position, bei der die Knie und die Hüfte gebeugt sind und die Knie zur Brust gezogen sind.


Tumbling

Jegliche turnerischen Elemente, die auf dem Boden ausgeübt werden.


Twist

Rotation um die vertikale Körperachse, während die Person keinen Kontakt zum Boden hat (airborne).


Twisting Mount

Ein Aufgang, bei dem sich die Top um die vertikale Körperachse dreht.


Twisting Toss

Jegliche Art von Tosses, bei denen die Top mindestens eine 1/4 Drehung um die vertikale Körperachse ausführt.


Two & One Half (2-1/2) High Pyramid

Die Höhe von Pyramiden wird wie folgt definiert:
• Chairs, Thigh Stands und Shoulder Straddles sind 1-1/2 Körperlängen.
• Shoulder Stands sind 2 Körperlängen.
• Extended Stunts (z.B. Extension, Liberty, usw.) sind 2-1/2 Körperlängen.
• Die folgenden Punkte müssen für eine “2-1/2 high” Pyramide erfüllt sein:
* Ein Middlelayer darf sich maximal auf Höhe “2 high” einem Stunt auf Prep-Level befinden.
* Eine Top darf aufrecht maximal auf dem Unterarm eines Middlelayers stehen, wenn dieser auf Höhe “2 high” Shoulder Stand Level ist (Beispiel: High Elevator ist nicht erlaubt).
* Hält ein Middlelayer, der auf Höhe “2 high” ist, auf Shoulder Stand Level eine Top mit extended Arms, darf die Top nicht aufrechter als in einer V-Sit Position sein (Erklärung: eine Flatback Position ist z.B. erlaubt). nur in einer Flatback Position sein (Beispiele: High Straddle- und High Star-Pyramiden, wo die Middlelayer die Top mit extended Arms halten, sind verboten; High Chair, wo ein Middlelayer auf Shoulder Stand Level einen Chair hält, ist verboten).


Two - High Pyramid

Alle Tops müssen direkten Kontakt zu Bases haben, die wiederum direkten Kontakt zum Boden haben müssen.


Two-Leg Extended Stunt

Extended Stunts, bei denen das Gewicht der Top auf beide Beine verteilt ist.


Walkover/Bogengang

Ein Tumbling-Element, bei dem die Person rückwärts oder vorwärts in eine überstreckte Position geht und hierbei mit den Händen in Kontakt mit dem Boden tritt. Danach wird die Rotation weitergeführt und nach einer Überkopfbewegung landet die Person wieder auf den Füßen. Zu jeder Zeit hat die Person Kontakt zum Boden (kein aerial Element).


Whip/Temposalto

Ein leicht überstreckter Salto, der aussieht wie ein Flickflack, bei dem keine Hände aufgesetzt werden.


Wolf Wall Transition

Ein Übergang, bei dem die Top über das Bein einer sie unterstützenden Person, die sich auf Prep-Level befindet, steigt oder geworfen wird. Das Bein der unterstützenden Person ist dabei vom Körper weg gestreckt und mit einer dritten Person auf Prep-Level verbunden (Fuß-/ Hüftkontakt).


X-Out

Eine invertierte Position, bei der die Arme und Beine während der Rotation in einem X auseinander gestreckt sind.